Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Bildung > Auslandsschulen 

Auslandsschulen der Bundeswehr

Die Auslandsschulen der Bundeswehr (ASBw) sind Schulen für Kinder von Bundeswehrangehörigen, die im Ausland eingesetzt sind.

Gebäude der Auslandsschule der Bundeswehr in Alamogordo

Auslandsschule der Bundeswehr in Alamogordo (Quelle: BiZBw)

Wer erwägt, im Dienst der Bundeswehr ins Ausland zu gehen und dabei die Familie mitzunehmen, wird auf die Fortsetzung der Schullaufbahn seiner Kinder im Ausland besonderes Augenmerk richten. Hier kommen die Auslandsschulen der Bundeswehr ins Spiel.

An sieben Standorten, an denen es keine andere deutsche und keine internationale Schule gibt und die Anzahl und Altersstruktur der deutschen Kinder vor Ort es erlauben, unterhält das Bildungszentrum der Bundeswehr im Auftrag des BMVg derartige Bildungseinrichtungen speziell für Bundeswehrangehörige. Derzeit profitieren insgesamt knapp 400 Schülerinnen und Schüler - und ihre Eltern - von dem Angebot.

Bei den Auslandsschulen der Bundeswehr handelt es sich um öffentliche Schulen mit deutschsprachigem Unterricht. Dies erleichtert den Kindern und Jugendlichen die Eingewöhnung im Ausland, die Fortführung ihrer Schulkarriere und auch die spätere bruchfreie Rückkehr ins Inland. Anerkennungsfragen stellen sich nicht, an den Auslandsschulen der Bundeswehr erworbene Zeugnisse und Abschlüsse sind bundesweit anerkannt.

Auslandsschulen der Bundeswehr liefern so ein gewichtiges Argument, Kinder und Familie ins Ausland mitzunehmen und gemeinsam die Chancen zu nutzen, die ein Auslandsaufenthalt bieten kann.

Gegen Zahlung von Schulgeld stehen die Auslandsschulen der Bundeswehr im Rahmen freier Kapazitäten auch Kindern Nicht-Berechtigter offen.

nach oben

Unterricht

Die Auslandsschulen der Bundeswehr eröffnen trotz der geringen Gesamtschülerzahl ein breites Bildungsspektrum, das normalerweise nur große Schulzentren auszeichnet. Dadurch gelingt es, Kinder mit unterschiedlichen Schullaufbahnen während der Auslandsverwendung ihrer Eltern an einer Auslandsschule der Bundeswehr zu integrieren.

Inmitten einer überschaubaren Schulgemeinschaft und zumeist kleinen Lerngruppen werden die Schülerinnen und Schüler vielfach schulform-, teilweise auch jahrgangsübergreifend unterrichtet. Dabei steht ein klar definiertes Fächerangebot zur Verfügung.

Die Unterrichtssprache ist Deutsch, was den Wechsel ins Ausland zusätzlich erleichtert. Insbesondere jüngere Schülerinnen und Schüler lernen, in ihrer Muttersprache sicher zu lesen, sprechen und schreiben. Diese Fähigkeiten sind nach der Rückkehr nach Deutschland häufig ausschlaggebend für den weiteren Schulerfolg der Kinder.

Zugleich fördern das fremdsprachige Umfeld und internationale Aktivitäten an den Auslandsschulen der Bundeswehr den Fremdsprachenerwerb in besonderem Maße.

Auslandsschulen der Bundeswehr arbeiten leistungsorientiert. Zugleich wird auf individuelle Förderung besonderes Gewicht gelegt. Dies hilft Neuankömmlingen bei der Eingewöhnung und unterstützt dabei, Schwächen abzubauen und Stärken weiterzuentwickeln.

Unterrichtsangebot und mögliche Abschlüsse
GrundschulklassenKlasse 5 bis 10Klasse 11 und 12
Deutsche Abteilung
der AFNORTH
International School
Klassen 1 bis 4
  • Hauptschule Typ A bis Klasse 9 oder mit
    Abschluss nach Klasse 10
  • Realschule mit Abschluss nach Klasse 10
  • Gymnasium G8
Wechsel in Klasse 10 oder 11
der gymnasialen Oberstufe an
NRW-Gymnasien in Grenznähe
Deutsche Schule
Alamogordo
Klassen 1 bis 4
  • Hauptschule Typ A bis Klasse 9 oder mit
    Abschluss nach Klasse 10
  • Realschule mit Abschluss nach Klasse 10
  • Gymnasium G8
Deutsche Schule
Decimomannu
Klassen 1 bis 4
Deutsche Schule
El Paso
Klassen 1 bis 4
  • Hauptschule Typ A bis Klasse 9 oder mit
    Abschluss nach Klasse 10
  • Realschule mit Abschluss nach Klasse 10
  • Gymnasium G8
Deutsche Abteilung
an der
Grundschule René Char
Klassen 1 bis 5
Deutsche Abteilung
der SHAPE
International School
Klassen 1 bis 4
  • Hauptschule Typ A bis Klasse 9 oder mit
    Abschluss nach Klasse 10
  • Realschule mit Abschluss nach Klasse 10
  • Gymnasium G8
Zentralabitur NRW in Klasse 12
Deutsche Schule
Sheppard
Klassen 1 bis 4

Der gymnasiale Zweig folgt den Regelungen des verkürzten achtjährigen gymnasialen Ausbildungsgangs (G8).


Die Auslandsschulen der Bundeswehr nehmen an den zentralen Lernstandserhebungen, Leistungsvergleichen und Prüfungen des Landes Nordrhein-Westfalen teil. Der Unterricht misst sich somit an innerdeutschen Standards.
Wie die Übersichten der einzelnen Schulen belegen, bieten die Auslandsschulen der Bundeswehr für die Schulgemeinschaft ein ausgesprochen buntes und vielfältiges Schulleben. Gleichzeitig bleiben den Schülerinnen und Schülern während des Auslandsaufenthaltes Freiräume: Die Auslandsschulen der Bundeswehr werden nicht als Ganztagsschulen geführt, es besteht kein Anspruch auf außerunterrichtliche Betreuung.

nach oben

Schulrechtlicher Rahmen und Lehrpläne

Die Arbeit der Auslandsschulen der Bundeswehr richtet sich an Auslandsschulversionen schulrechtlicher Regelungen aus, die jeweils vom nordrhein-westfälischen Ministerium für Schule und Weiterbildung genehmigt und durch das BMVg für anwendbar erklärt wurden.

Sie stehen als Download auf der Seite „Schulrechtliche Regelungen“ zur Verfügung.

Der Unterricht an den Auslandsschulen der Bundeswehr entspricht in Inhalt und Umfang den Anforderungen der in Nordrhein-Westfalen geltenden Lehrpläne und Stundentafeln. Dies sichert die Fortsetzung der Schulbildung im Ausland nach innerdeutschen Standards.

Die an einer Auslandsschule der Bundeswehr erworbenen Zeugnisse und Abschlüsse sind bundesweit anerkannt.

nach oben

Schulbücher

An allen Auslandsschulen der Bundeswehr werden die Schulbücher von der Schule gestellt. Sie sind ausnahmslos zugelassene Lernmittel und setzen die geltenden Lehrpläne um.

nach oben

Anmeldung und Schulbesuch

Der Entschluss, während des Auslandsaufenthaltes das Angebot der Auslandsschulen der Bundeswehr zu nutzen, liegt im freien Ermessen der Erziehungsberechtigten. Über die Aufnahme eines Kindes an eine Auslandsschule der Bundeswehr entscheidet die Schulleitung.

Von ihr erhalten Eltern kompetente, umfassende Auskünfte über die Schulsituation vor Ort. Es empfiehlt sich, sich bereits im Vorfeld an die Schulleitung zu wenden, wenn ein Umzug an einen Standort mit einer Auslandsschule der Bundeswehr erwogen wird. So erfährt man aus erster Hand die an der jeweiligen Auslandsschule der Bundeswehr vorliegenden Bedingungen und die dem Kind zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und kann die Planung darauf abstimmen.

Mit der Anmeldung akzeptieren die Erziehungsberechtigten die an den Auslandsschulen der Bundeswehr geltenden schulrechtlichen Regelungen. Sie stehen als Download auf der Seite „Schulrechtliche Regelungen“ zur Verfügung.
Eltern erfragen am besten im Vorfeld bei der Schule, welche Dokumente für die Anmeldung an der Auslandsschule notwendig sind.

Sollten die Unterlagen umzugsbedingt nicht bereits bei der Anmeldung zur Hand sein, wird das Kind vorerst lediglich unter Vorbehalt aufgenommen. In diesem Fall sind die Dokumente bis spätestens sechs Wochen nach Beginn des Schulbesuchs nachzureichen. Liegen sie auch nach Ablauf dieser Frist nicht vor, führt dies in der Regel zum Schulausschluss, um einer nicht sachgerechten Beschulung des Kindes vorzubeugen.

Zu bedenken ist, dass Kinder mit speziellem Förderbedarf - hierzu zählen etwa ausgeprägte Lernverzögerungen oder gravierende Verhaltensstörungen - im Interesse einer angemessenen Förderung nur dann an einer Auslandsschule der Bundeswehr aufgenommen werden, wenn keine deutschsprachigen außerschulischen Fördereinrichtungen für die Betreuung des Kindes notwendig sind. Diese stehen in der Regel im Ausland nicht zur Verfügung. In jedem Einzelfall prüft die Schulleitung, ob davon ausgegangen werden kann, dass das Kind bei individueller Förderung im Klassenverband erfolgreich am Unterricht teilnehmen kann. Ein Rechtsanspruch auf die Aufnahme an eine ASBW besteht nicht.

Wegen der geringen Schülerzahlen verfügen Auslandsschulen der Bundeswehr über keine sonderpädagogisch ausgebildeten Lehrkräfte.

Besteht bei einem Kind die begründete Vermutung, es liege besonderer Förderbedarf vor, kann die Auslandsschule der Bundeswehr von den Eltern ein Gutachten von einer staatlich anerkannten Stelle im Inland einfordern, das Aufschluss gibt, ob das Kind ohne außerschulische und sonderpädagogische Förderung beschult werden kann.

nach oben

Versicherungen

Da die Unfallkasse des Bundes für Schüler lediglich im Inland greift, ist es sinnvoll, zur Absicherung bei fremd- oder eigenverschuldeten Unfällen, die sich im Zusammenhang mit dem Schulbesuch ereignen könnten, eine private Unfallversicherung abzuschließen.

Teilweise organisieren die Fördervereine der Auslandsschulen der Bundeswehr den Abschluss einer Schülerunfallversicherung gegen einen entsprechenden Kostenbeitrag. Da sich vom Ausland aus Vertragsabschlüsse mit deutschen Versicherungen häufig schwierig gestalten, empfiehlt es sich, sich vor dem Umzug über die Gegebenheiten vor Ort zu informieren.

nach oben

Lehrkräfte

Derzeit unterrichten an den sieben Auslandsschulen der Bundeswehr etwa 60 qualifizierte Lehrkräfte. Sie werden für drei bis sechs Jahre aus den Schuldiensten der Bundesländer abgeordnet und haben erfolgreich ein Auswahlverfahren durchlaufen.

Neben den Lehrkräften wird kein zusätzliches pädagogisches oder sozialpädagogisches Personal an Auslandsschulen der Bundeswehr beschäftigt.

Interessenten müssen in der zentralen Bewerberkartei des Bundesverwaltungsamtes eingetragen sein:

E-Mail:

Zusätzlich empfiehlt sich eine Initiativbewerbung beim

Bildungszentrum der Bundeswehr
Referat IV 4
Königswinterer Straße 556
53227 Bonn
E-Mail:


oder beim

Bundesamt für Personalmanagement der Bundeswehr
Referat V 1.5
Alte Heerstraße 81
53757 Sankt Augustin
E-Mail:

nach oben

Zuständigkeiten

Das Bildungszentrum der Bundeswehr, Referat IV 4, ist verantwortlich für die Fachaufsicht sowie für den Betrieb und die Organisation der Auslandsschulen der Bundeswehr.

Bildungszentrum der Bundeswehr
Referat IV 4
Königswinterer Straße 556
53227 Bonn
Telefon extern: +49 (0)228 947 - 1290
Telefon Bw-intern: 90 3430 - 1290
E-Mail:

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 10.10.16 | Autor: BiZBw


http://www.bildungszentrum.bundeswehr.de/portal/poc/biz?uri=ci%3Abw.biz.bildung.auslandsschulen